Demenzprojekte der
JUH München

Die Johanniter-Unfall-Hilfe widmet sich als bedeutender Träger der freien Wohlfahrtspflege nicht nur dem allgemein bekannten Rettungsdienst, sondern weitet ihr Angebot für Menschen mit besonderer Hilfsbedürftigkeit stetig aus. Beispielhaft zu nennen sind von den neueren Aktivitäten des Regionalverbandes München im Bereich der Jugendarbeit das Dominik-Brunner-Haus der Johanniter in München-Ramersdorf, das Projekt „Lacrima‟ als Angebot für trauernde Kinder oder das Ferienprogramm „Lilalu‟ für Kinder, die attraktive und kreative Ferien sonst vermissen müssten. Im Bereich der Altenfürsorge streben die Johanniter ein immer umfassenderes Angebot für Menschen mit Demenz an, und zwar sowohl im ambulanten Bereich (Besuchsdienst) als auch im teilstationären Umfeld (Tagesbetreuung). Ergänzt wird dies durch eine Fachstelle für Beratung pflegender Angehöriger.

Die Besuchsdienste zur Entlastung der Angehörigen basieren auf ehrenamtlichem Engagement. Gleichwohl werden nicht unerhebliche Mittel für Organisation, Ausbildung und Supervision der Ehrenamtlichen sowie deren Aufwandsentschädigungen benötigt.

Die wesentlichen laufenden Kosten der Tagesbetreuung, die im Jahre 2016 in Giesing eröffnet wurde, können in den vorgegebenen Grenzen mit den hierfür zuständigen öffentlichen Kostenträgern in Verbindung mit einem Eigenanteil des Gastes abgerechnet werden. Hiervon nicht abgedeckt sind jedoch gewisse Anfangsinvestitionen, die nicht kostendeckende Startphase sowie eine zu erwartende Unterdeckung aufgrund besonderer Leistungen, insbesondere für finanziell bedürftige Senioren, die das Angebot sonst nicht in Anspruch nehmen könnten.

Auch die laufenden Kosten der 2016 zuerkannten „Fachstelle für Beratung pflegender Angehöriger‟ werden größtenteils von der Landeshauptstadt München und im Übrigen mit Eigenmitteln der Johanniter-Unfall-Hilfe finanziert. Hiervon ausgenommen sind die Kosten für die räumliche Erstausstattung.

Auch der Robert-Vogel-Stiftung liegt satzungsgemäß am Ausbau der Fürsorge für dementiell erkrankte Menschen und hat im Wege einer Anschubfinanzierung die wesentlichen nicht gedeckten Anfangskosten der Tagesbetreuung und der Fachstelle übernommen. Gleiches gilt für die besonderen Leistungen mit einem jährlichen Fixbetrag ab 2017.

Weiter unterstützt die Stiftung mit einer jährlich gleich bleibenden Summe die ambulante häusliche Demenzbetreuung über einen eigenen Unterstützerkreis.


Mehr Informationen

Flyer „Mehr Lebensqualität‟ Download Pdf
Flyer „Zeit schenken‟ Download Pdf

Besuchsdienst:
www.johanniter.de/index.php?id=17347

Tagesbetreuung:
www.johanniter.de/index.php?id=197240

Fachstelle für pflegende Angehörige:
www.johanniter.de/index.php?id=116439